Trainingstipps

Ich muss etwas beichten…

Im letzten Blogbeitrag habe ich Dir etwas verschwiegen, was Du für das optimale Warm-Up bzw. eine effektive Mobility Routine UNBEDINGT brauchst:

! die RICHTIGEN Übungen ?

„Wow Leon, hätte ich jetzt nicht gedacht…“ ?

Lass mich kurz erklären, warum Dich die Übungen Deiner Mobility Routine SCHWÄCHEN und was Du beim nächsten Training dagegen machen solltest.

Häufig wählen wir Übungen aus, die wir bei unseren Trainingspartnern, Freunden oder im Internet gesehen haben (selbstverständlich vom Moving Monkey Channel ? …)!

Per se machst Du also keine schlechten Übungen, aber die Übungsauswahl fußt auf dem Zufallsprinzip. Wenn Du Fortschritte bei Deiner Beweglichkeit sehen willst, können wir Zufälle im Training nicht gebrauchen.

„What get’s measured get’s accomplished!“

Schauen wir uns kurz einmal Deinen Kraftttrainingplan an. Dieser ist mit unter Garantie bis ins letzte Detail durchstrukturiert und die Gewicht auf Basis Deines Leistungsstandes ausgewählt. Sprich dem ganzen stand eine Analyse Deines STATUS QUOS vorab. Im Mobility Training wird dann aber einfach 10 Minuten irgendetwas bewegt, bisschen gerollt und „ausgestretcht“. Kein Wunder, dass Du resultatlos bleibst! Hinzukommt, dass Du ohne Analyse Deines Bewegungsapparates nie Deine Schwächen aufdecken wirst, die Dir einiges an Kraft kosten.

Dysbalancen (in der Kraft UND der Beweglichkeit) sind ein verstärkender Faktor von potenziellen Verletzungen.

Dysbalancen kreieren Schwäche – Schwäche kreiert Überlastung – Überlastung führt zu Verletzung

Diese gilt es zu eliminieren, um das Maximum an Kraft der Stange entgegen setzten zu können. Wenn sich Sportler oder Freizeitathleten über meine Webseite für ein Coaching bewerben, kommen die meisten schon mit Verletzungen, die mit einer Analyse ganz einfach werden können. Damit Du Dein Mobility Training optimieren kannst, gebe ich Dir ein schnelles & einfaches SELBST-ASSESSEMENT an die Hand.

Du wirst in kurzer Zeit wesentlich beweglicher und stärker.

SELBST-ASSESSMENT

Durchführung:

  • Lass Dich in folgenden Bewegungen fotografieren
  • Achte darauf, dass Du bei der Ausführen so wenige Ausweichbewegungen machst wie möglich
  • Schaue vor allem nach Dysbalancen
  • Schreibe Dir auffällige Bewegungen auf

1.

HÜFTE

2. WIRBELSÄULE

3. SCHULTER

DIE PERFEKTEN ÜBUNGEN FINDEN

„Gut und schön Leon, aber was kann ich nun damit anfangen?!“

Wenn Du Deine Schwächen aufgedeckt hast, suche Dir einige Übungen auf dem Moving Monkey Channel (Tipp: gib z.B. „Wirbelsäule Moving Monkey“ bei Youtube ein ? ) und TESTE sie:

  1. Teste 2-3 Deiner Schwächen mit den oben genannten Tests
  2. Führe die ausgewählte Übung aus
  3. Teste ein 2. Mal

Bist Du besser geworden? —> Super, Du hast eine Übung gefunden, die Dir helfen wird
Bist Du schlechter geworden? —> Suche nach einer neuen Übung
Hat sich nichts verändert? —> Suche nach einer neuen Übung

Das ist der EINFACHSTE & effizienteste Weg für Dich, Deine Limits und Plateaus aufzubrechen und noch stärker, selbstsicherer unter der Stange und beweglicher zu werden. Glaub mir, es lohnt sich, denn mit mehr Beweglichkeit und mehr Kraft, fühlst Du Dich glücklicher.

Im Coaching habe ich genau das oft genug erlebt ? Wenn Du Dir unsicher bist, bezüglich der Testdurchführung schreib mir einfach eine Mail an
info@leonvictor.de !

Ich freue mich, wenn ich Dir helfen kann affenstark zu werden.

Keep moving, stay sexy
Dein Leon ?

Mobility
Training
Trainingstipps
Moving Monkey

BEITRAG TEILEN

BEI UNS ERHÄLTLICH

MEHR MOBILITY

ÜBER DEN AUTOR

Leon

Mobility Coach und angehender Physiotherapeut

WEITERE BLOGARTIKEL