Ist das Gewichtheben bei den Olympischen Spielen noch zu retten?

Gewichtheben bei den Olympischen Spielen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on pinterest
Share on whatsapp

Was sich aktuell in den Reihen des Internationalen Weltverbandes (IWF) des Gewichthebens zuträgt, ist an Selbstzerstörung kaum zu überbieten.

Doch beginnen wir die Geschichte von vorne. Ursula Papandrea war angetreten, um den krisengeschüttelten Weltverband aus dem Tal der Tränen zu helfen. Als Interimspräsidentin führte sie seit April die Geschäfte der IWF und versuchte dabei zahlreiche Veränderungen einzuleiten.

Als einen Verdienst kann man dabei sicherlich die neue Bildung der Athleten-Kommission verbuchen, in die auch der Deutsche Jürgen Spieß aufgenommen wurde. Spieß hatte sich bereits im September sehr deutlich zu den Herausforderungen innerhalb des Weltgewichthebens geäußert:

“Ich wünsche mir eine Perspektive für den Nachwuchs im Gewichtheben. Statt persönlicher Bereicherung und Machterhalt einzelner Funktionäre müssen endlich die Athletinnen und Athleten im  Mittelpunkt des Verbandes und damit jeglicher Reformbestrebungen stehen.”

JÜRGEN SpIESS, Mitglied der athleten-kommission deR IWF

Ursula Papandrea hatte es von Anfang an schwer, stammen 7 der 19 Vorstandsmitglieder aus Staaten, die wegen zahlreicher Dopingverstöße nur noch eine reduzierte Anzahl bzw. keine Athletinnen und Athleten zu Olympischen Spielen entsenden dürfen. 

Gerade diese Staaten waren es, die in den letzten Wochen den Druck auf Papandrea erhöhten, da sie auch mögliche Änderungen des Qualifikationssystems für die Olympischen Spiele 2021 und weitere Änderungen der Anti-Doping-Regularien ins Auge fasste.

Rund um das Thema “Qualifikations-System”, kam es nun zu starken Zerwürfnissen zweier Lager. Auf der einen Seite die Mitglieder des Exekutiv-Komitees aus Staaten, die aufgrund mehrfacher Dopingvergehen sanktioniert worden waren, auf der anderen Seite Papandrea, ihre Unterstützer und eine Vielzahl der Vertreter aus der IWF-Athletenkommission.

Auch IOC Präsident Thomas Bach äußerte sich darauf bereits mehr als kritisch:

„Wir werden unsere Bedenken der IWF mitteilen und zur gleichen Zeit beraten, inwieweit  das Veranstaltungsprogramm und die Quotenplätze für das Gewichtheben bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris davon betroffen sein werden“

Man könnte nun meinen, diese klaren Worte des IOC Präsidenten würden auch den letzten sturen Gewichtheber-Funktionär zwischen Osteuropa und Asien wachrütteln, doch dem weit gefehlt.

So kam es nun zum bisherigen Höhepunkt der Streitigkeiten. Während einer “Dringlichkeitssitzung des Vorstandes”, vermutlich einberufen vom Rumänen Nicu Vlad. In dieser soll die abwesende Interimspräsidentin Papandrea ihres Amtes enthoben worden sein. Betrachtet man nun jedoch den in dieser Sitzung “gewählten” Nachfolger, bleibt nur noch fassungsloses Staunen. So soll der Thailänder Intarat Yodbangtoey zum neuen Interimspräsidenten ernannt worden sein. Thailand ist im übrigen eine der drei Nationen, die aufgrund von ausuferndem Dopingskandalen komplett von den Olympischen Spielen in Tokyo ausgeschlossen ist.

Nicu Vlad vertritt im übrigen mit Rumänien den nationalen Verband, der es schaffte ALLE seiner Athletinnen und Athleten im Re-Test der Olympischen Spiele 2012, mit positiven Testergebnissen disqualifizieren zu lassen.

Abzuwarten bleibt auch die Rechtmäßigkeit der Sitzung. So wird in einem Artikel auf “Inside the Games” diskutiert, ob die Sitzung in der die Abstimmung stattfand, überhaupt als offizielle Vorstandssitzung angesehen werden kann.

Kaum treffender als Karikaturist Martin Klaiber kann man es nicht beschreiben:

Gerade in den Sozialen Medien werden die Stimmen lauter. Besonders Athletinnen und Athleten, aber auch nationale Verbände verurteilen die Vorgänge innerhalb des IWF Exekutiv Boards.

Statement von USA Weightlifting

Auch die britische Athletin Sarah Davies findet klare Worte auf Instagram. In einem 6-minütigen Statement mit der Headline “Weightlifting World War”, schildert sie die Sichtweise aus Athleten-Sicht.

Gegenüber unserem Magazin gab Davies noch ein klares Statement ab:

“Ich denke, die Entscheidung des IWF-Vorstands wird dem Sport und seiner Zukunft abträglich sein. Ich hoffe nur, dass die IWF erkennen kann, wie aufgebracht all die Athleten sind, die eine Zukunft für diesen Sport wollen.”

Es bleibt nun abzuwarten, wie sich die Geschehnisse innerhalb der IWF weiterentwickeln. Klar ist dennoch schon jetzt, dass es um den Olympischen Stellenwert des Gewichthebens wohl noch schlechter steht, als vor einigen Wochen…

Du hast eine interessante Veranstaltung auf die Du hinweisen möchtest?
Dein Verein hat eine spannende Geschichte zu erzählen?
Du kennst eine Athletin oder einen Athleten, den wir unbedingt vorstellen sollten?
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp

EMPFEHLE UNS AUF FACEBOOK

NICHTS MEHR VERPASSEN!

DAS ERWARTET DICH:
  • Wöchentliche Updates zu unseren Produkten
  • Athletenreviews
  • kostenloser Content rund um das Gewichtheben
  • 48 h Exklusiver Early Access Zugang zu ausgewählten Key-Produkten!

NICHTS MEHR VERPASSEN!

DAS ERWARTET DICH:
  • Wöchentliche Updates zu unseren Produkten
  • Athletenreviews
  • kostenloser Content rund um das Gewichtheben
  • 48 h Exklusiver Early Access Zugang zu ausgewählten Key-Produkten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NIchts mehr verpassen!

ICH MÖCHTE DEN NEWSLETTER IN FOLGENDER SPRACHE ERHALTEN:*

*Pflichtfeld