Warum Kniebandagen in deiner Trainingstasche nicht fehlen sollten?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on reddit
Share on pinterest
Share on whatsapp

Neben dem Handgelenk ist das Knie eines der am stärksten beanspruchten Gelenke beim Gewichtheben.

Nicht nur sämtliche Kniebeugevariationen stellen eine hohe Belastung für das Knie da, sondern auch beim Standumsatz oder Ausstoß muss das Knie hohem Druck standhalten.

Daher sind Kniebandagen ein äußerst beliebtes Hilfsmittel, das verschiedene Aufgaben wahrnimmt. In der Regel wird zwischen zwei großen Funktionsbereichen von Kniebandagen unterschieden. Zum einen dient die Benutzung der Verletzungsprophylaxe und zum anderen können Kniebandagen auch als therapeutisches Mittel für den Heilungsprozess von Knieverletzungen verwendet werden.

Letzteres sollte jedoch stets nur in Abstimmung mit einem Facharzt oder Physiotherapeuten geschehen. Wenn das Knie über einen längeren Zeitraum schmerzt, so wird den Schmerz auch keine Kniebandage lindern, sondern nur ein Besuch beim Arzt.
Damit es aber erst gar nicht zu Schmerzen oder Verletzungen des Kniegelenks kommt, gibt es eine Reihe an Kniebandagen, die allein der Verletzungsprävention dienen.

Das Knie ist ein Gelenk, das recht wenig durchblutet wird, da der Anteil an Körperfett und Muskulatur recht gering ist.

Für die Regeneration des Gewebes und die Heilung von kleinen Verletzungen ist eine stärkere Durchblutung jedoch von großem Vorteil. Diese kann vor allem durch Wärme erreicht werden. Die meisten Kniebandagen bestehen aus Neopren, einem Material welches für seine wärmende Funktion bekannt ist. Außerdem haben Kniebandagen aus Neopren eine stabilisierende Wirkung.

Das Kniegelenk wird durch die Kompression der Bandage gefestigt und Krafteinwirkungen durch schnelle Bewegungsabläufe – wie es beim Gewichtheben meist der Fall ist – abgemildert. Somit wird das Verletzungsrisiko verringert.

Auf der Suche nach der richtigen Kniebandage sollte man ein paar grundlegende Faktoren beachten.

Beim Gewichtheben spielt die Mobilität der Gelenke eine große Rolle, so darf eine Kniebandage schnelle Bewegungsabläufe wie beispielsweise die Umgruppierphase beim Reißen oder Umsetzen nicht behindern oder verlangsamen. Dies kann durchaus passieren, wenn die Kniebandage schlichtweg nicht passt, weil sie beispielsweise viel zu eng sitzt oder verrutscht.

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass die Kniebandage anatomisch geformt ist und sich dem Knie anpasst. Denn es gibt verschiedene Stärken, beispielsweise haben sich für das Gewichtheben die Stärken 5 mm und 7 mm als am geeignetsten herausgestellt. Als Athlet muss man jedoch für sich selbst herausfinden mit welcher Stärke man besser zurechtkommt.

7 mm Kniebandagen aus Neopren zeichnen sich durch eine vermehrt stabilisierende Wirkung im Vergleich zu 5 mm Kniebandagen aus. Hier liegt der Fokus eher auf der Gewährleistung einer möglichst hohen Bewegungsfreiheit bei gleichzeitig wärmender und unterstützender Wirkung.

Bei der Größenauswahl sollte man sich an die vom Hersteller vorgegebenen Tabellen halten. Außerdem solle man überlegen wie häufig die Kniebandagen pro der Woche im Einsatz sind. Wer sie für drei oder mehr Trainingseinheiten verwendet, dem sei empfohlen, die Kniebandagen eine Nummer kleiner zu bestellen.

Nun sind die Kniebandagen schon eine Weile in Benutzung… Sie passen perfekt, unterstützen bei schweren Kniebeugen und minimieren durch ihre Wärme zudem das Verletzungsrisiko.

Wärme führt jedoch auch unweigerlich zu einer vermehrten Bildung von Schweiß und damit stinken die Bandagen auch recht schnell. Nun fragen sich viele, ob man die Kniebandagen auch waschen kann und vor allem wie. Sollte vom Hersteller nichts Gegenteiliges vorgegeben sein, so kann man die Kniebandagen ruhig in die Waschmaschine stecken. Entweder kalt oder bei 30 ° mit ein wenig Flüssigwaschmittel waschen.

Auf Weichspüler sollte man verzichten und durch die Hitzeempfindlichkeit von Neopren auch keinen Trockner verwenden, sondern die Kniebandagen einfach an der Luft trocknen lassen.

AUF WEICHSPÜLER VERZICHTEN!

Wünschenswert wäre es, die Kniebandagen – auch den Trainingspartnern zu Liebe – mindestens einmal pro Woche, mindestens aber alle zwei bis drei Wochen zu waschen.

Auch bei regelmäßiger Pflege und qualitativ hochwertiger Verarbeitung haben Kniebandagen eine begrenzte Lebensdauer. In der Regel lässt bei intensiver Belastung die Kompressionswirkung und Stabilisierung nach ca. einem Jahr langsam nach. Wer die Kniebandage oft verwendet, sollte spätestens nach einem Jahr überprüfen, ob die optimale Wirksamkeit noch gegeben ist.

EMPFEHLE UNS AUF FACEBOOK

NICHTS MEHR VERPASSEN!

DAS ERWARTET DICH:
  • Wöchentliche Updates zu unseren Produkten
  • Athletenreviews
  • kostenloser Content rund um das Gewichtheben
  • 48 h Exklusiver Early Access Zugang zu ausgewählten Key-Produkten!

NICHTS MEHR VERPASSEN!

DAS ERWARTET DICH:
  • Wöchentliche Updates zu unseren Produkten
  • Athletenreviews
  • kostenloser Content rund um das Gewichtheben
  • 48 h Exklusiver Early Access Zugang zu ausgewählten Key-Produkten!

MEHR ZU DEN THEMEN

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

NIchts mehr verpassen!

ICH MÖCHTE DEN NEWSLETTER IN FOLGENDER SPRACHE ERHALTEN:*

*Pflichtfeld